Detox Dance 2016

Sei Teil einer flüssigen sozialen Skulptur
Detox Dance/ Public Performance / Tägliches Training 14. – 18. Juni 2016 / 17Uhr – 18:30Uhr an der Ecke Duttweiler/Pfingstweidstrasse / Zürich 5

Detox Dance Training wiedmet sich der Entwicklung und dem Studium einer liquiden Wahrnehmung des Selbst in gemischten Gruppen, als Modell für zeitgenössische Gesellschaften. Das Kollektiv hat eine persönliche Choreografie geschaffen genährt durch Formen aus Romatänzen und aus Martial Arts Formen. In Zusammenarbeit mit der zürcher Choreografin Esther-Maria Häusler haben wir aus dem gefundenen Material einen einfach zu erlernenenden Square Dance geschaffen. Die Soundlinie wirde in Zusammenarbet mit Ed Repair gefunden. Die Detox Dance Premiere fand am 25. Juni 2016 um 17 Uhr im Rahmen der Parallelveranstaltung „Donate To Create“ der Manifesta 11 statt. Es war ein sehr stürmischer und regnerischer Moment des Tages. Wir hatten viele Teilnehmer und eine tolle Versammlung nach der öffentlichen Aufführung.

Detox Dance tauchte später in einem anderen Stadtteil auf, am Helvetiaplatz am 14. Juli um 19 Uhr. Dort manifestierten wir unsere Präsenzen als liquide Identitäten in einem öffentlichen Raum, allerdings ohne offizielle Genehmigung.

Das Symposium „Open Theory Lectures“ fand am 3. September in der Shedhalle Zürich statt. In diesem institutionellen Raum wurde Detox Dance im Kontext mit kunsttheoretischen Diskursen durchgeführt, welche die Präsenz von Roma Kunst binnerhalb und außerhalb von Institutionen diskutierten. Dozenten und das lokale Publikum nahmen an der Performance teil.
Auf dem Panel „Work, Migration, Memes, Personal Geopolitics“ wurden wir am 8. September von CAS / MAS in Curating ins Toni-Areal eingeladen Detox Dance zu performen. Publikum und Dozenten nahmen an der Late-Night-Public-Dance-Performance teil. Die Veranstaltung wurde in Zusammenarbeit mit dem Manifesta 11 / Parallel Event „OnCurating“ organisiert.